Versandkostenfrei bestellen

Direktbestellung

Kontakt

Angebot anfordern

08 00 / 0 960 960

Mein Warenkorb (0)

Videoüberwachung-Schilder und Aufkleber

Zum Schutz ihrer Einrichtungen greifen immer mehr Unternehmen zur Kameraüberwachung. Dabei bleibt oft unbeachtet, dass die EU-Datenschutz-Grundverordnung gewisse Informationen zu dieser Überwachung zwingend vorschreibt. Videoüberwachung-Schilder am Rand der Überwachungszone helfen, Bußgelder zu vermeiden. Zusätzlich wirken sie abschreckend auf potentielle Straftäter.

Die DSGVO schreibt nur den Umfang der geforderten Informationen vor. Über die gestalterische Umsetzung z.B. als Videoüberwachung-Schild nach Norm oder in Anlehnung an die klassischen Warnschilder entscheidet der Überwachende. So haben Sie große Auswahl an Hinweisschildern zur Videoüberwachung des Betriebsgeländes. Im SETON Online-Shop können Sie Ihre Schilder außerdem individuell gestalten.

Weitere Informationen: Kaufberatung: Videoüberwachung-Schild, Häufige Fragen, Vorschriften

64 Artikel

Filtern nach Sortieren nach

Raster Liste

Kaufberatung: Videoüberwachung-Schild

Als wirksames Mittel gegen Vermögensschäden aus Diebstahl oder Sachbeschädigung ist die Nutzung von Überwachungskameras für Firmengelände, -gebäude und -einrichtungen längst etabliert. Dabei werden von den Kameras jedoch stets auch viele völlig unverdächtige Personen erfasst, die keinerlei böse Absichten habfgeen. Um deren Rechte zu schützen, setzt die DSGVO der Überwachung gewisse Grenzen, die unbedingt einzuhalten sind.

Aufkleber Kameraüberwachung und Videoüberwachung-Schild in der EU

Videoüberwachung Schild gemäß DSGVO

Wer innerhalb der EU-Staaten Überwachungskameras einsetzt, muss darauf im beobachteten Bereich zwingend hinweisen. Zu diesem Zweck bietet der SETON Online-Shop eine große Auswahl an Schildern zur Kameraüberwachung zu kaufen an. Solche Schilder „videoüberwacht“ geben jedem, der aden beaufsichtigten Bereich betritt, die Chance, sein Verhalten entsprechend anzupassen. Beobachtung ohne Hinweis-Schild Videoüberwachung oder Aufkleber Kameraüberwachung kann empfindliche Konsequenzen nach sich ziehen.

Info, Warnung, Abschreckung - Videoüberwachung-Schilder für jeden Zweck

Die Wirkung der Kameraüberwachung-Schilder beruht auf drei Prinzipien: Die Piktogramme Videoüberwachung informieren über den Umstand der Beobachtung an sich. Die Hinweisschilder warnen vor unsachgemäßem oder rücksichtslosen Umgang mit den Anlagen und Einrichtungen des Unternehmens. Außerdem tragen Schilder Videoüberwachung zur Abschreckung potentieller Diebe und Vandalen bei. Damit leistet gut geplante Beschilderung zur Videoüberwachung einen wertvollen Beitrag zur Sicherheit rund um Ihre Firma.

Farbe und Form: Schilder zur Kameraüberwachung mit Botschaft

Die Datenschutzgrundverordnung überlässt dem Beschildernden die optische Umsetzung der Informationspflicht. Farbe und Form der Schilder Kameraüberwachung können unterschiedliche Botschaften vermitteln. Ein Schild in blau oder weiß besitzt informierenden Charakter. Zusammen mit der klassischen Form der Warnschilder zur Videoüberwachung verdeutlichen Signal-Farbkombinationen wie schwarz-gelb oder rot-weiß den mahnenden Aspekt. Aufkleber Videoüberwachung in Stoppschild-Design setzen Zeichen der Warnung an potentieller Missetäter.

Schild zur Kameraüberwachung praxiserprobt
Aufkleber Videoüberwachung im Stoppschild-Design

Einsatzorte für Schilder „videoüberwacht“

In öffentlichen Räumen oder großen Industrieanlagen wird meist großflächig videoüberwacht. Hier eignen sich - besonders für Überwachungskameras im Außenbereich - robuste Achtung Videoüberwachung-Schilder aus Alu oder Kunststoff zur Montage an Rohrpfosten, als Fahnen- oder Winkelschilder sowie zur Befestigung an Wänden. In Innenbereichen wie Verkaufsräumen empfehlen sich selbstklebende Schilder aus Vinylfolie, Symbole „Kameraüberwachung“ zur Hinterglas-Verklebung oder Schilder „videoüberwacht“ verschiedener Größen.

Individuelle Hinweisschilder Videoüberwachung selbst gestalten

Individuelles Hinweisschild Videoüberwachung

Individuelle Hinweisschilder und Piktogramme Videoüberwachung bieten Ihnen die Gelegenheit, auf ganz spezielle Aspekte Ihres Monitorings konkret einzugehen. Bei regelmäßigem internationalen Publikumsverkehr ist beispielsweise ein mehrsprachiges Schild „videoüberwacht“ absolut sinnvoll. Auch der Verweis „Achtung Videoüberwachung“ in bestimmten Gebäude- oder Geländebereichen wie Hof, Aufzug, Baustelle u.ä. wird so ermöglicht. Bei uns können Sie Schilder zur Videoüberwachung individuell gestalten und im SETON Online-Shop bestellen.



Häufig gestellte Fragen

Wann ist ein Schild zur Videoüberwachung anzubringen?

Sobald öffentlich zugängliche Bereiche per Videokamera beobachtet werden, ist ein Schild zur Kameraüberwachung anzubringen. Dies betrifft alle Räumlichkeiten mit Publikumsverkehr. Auch auf Überwachungskameras außen, z.B. an Zufahrtswegen oder Parkplätzen, ist hinzuweisen. Bei öffentlich unzugänglichen Bereichen wie Serverräumen ist ein Aufkleber mit „Kameraüberwachung“ nicht notwendig. Zur Sanktionsvermeidung sollte jedoch eher ein Schild „videoüberwacht“ zu viel als zu wenig angebracht sein.

Wo müssen Videoüberwachung-Schilder nach DSGVO angebracht werden?

Wo müssen Videoüberwachung-Schilder angebracht werden?

Wie Allgemeine Betriebshinweise müssen Videoüberwachung-Schilder nach DSGVO vor allem gut sichtbar angebracht sein. Bei geschlossenen Arealen mit geringer Anzahl an Zutrittsmöglichkeiten ist je ein leicht erkennbares Warnschild zur Kameraüberwachung des Gesamtbereichs an allen Zugängen ausreichend. Andernfalls ist weithin erkennbare Kennzeichnung jeder Einzelkamera mit einem Piktogramm „Videoüberwachung“ unbedingt ratsam, so dass jeder über das Betreten des Überwachungsbereichs individuell entscheiden kann.

Welche Größe sollten die Schilder zur Videoüberwachung haben?

Grundsätzlich ist die Größe der Beschilderung zur Videoüberwachung nicht reglementiert. Als Maßstab bietet sich die Wahrnehmungsfähigkeit unbedarfter Dritter an: Was diesen beim Betreten der Überwachungszone mühelos ins Auge fällt, ist als optisch ausreichend anzunehmen. Ein entsprechender Test mit an der vorherigen Anbringung der Videoüberwachung Symbole unbeteiligten Personen ist diesbezüglich ein einfacher und effektiver Weg, die Eignung der Beschilderungsgröße zu überprüfen.

Welche Folgen drohen bei nicht datenschutzkonformer Beschilderung?

Erfüllt ein Videoüberwachung-Schild Datenschutz-Vorgaben nicht, kann dies erhebliche Kosten zur Folge haben. Mangelnde Transparenz ist im Sinne der Datenschutz-Grundverordnung zunächst ein Bußgeldtatbestand. Bei unzureichender Beschilderung Kameraüberwachung können gerichtlich hohe Geldbußen verhängt werden. Deren Größenordnung hängen u.a. vom gesamten weltweit erzielten Jahresumsatz des vorangegangenen Geschäftsjahres ab. Darüber hinaus besteht auch immer das Risiko eines ebenfalls sehr kostenintensiven Abmahnverfahrens.



Gesetzliche Regelungen und Vorschriften

DSGVO-konforme Kennzeichnung

Art. 12 ff. DSGVO erfordern aussagekräftige Informationen zur beabsichtigten Bildverarbeitung. Vor Überwachungsbereichszugänge gehören Hinweisschilder Videoüberwachung nach DSGVO mit den wesentlichen Informationen. Andernorts müssen gut zugänglich ausführliche Informationen vorliegen: Beobachtungsumstand, Verantwortliche Stelle, Kontaktdaten Betriebs-Datenschutzbeauftragter, Datenverarbeitungszweck und Rechtsgrundlage, berechtigtes Interesse, Speicherungsdauer, Zugangshinweis zu weiteren Pflichtinformationen gem. Art.13 Abs. 1 und 2 DSGVO. Art. 83 Abs. 5 DSGVO definiert Transparenzmangel als Bußgeldtatbestand.



Fachbeiträge Videoüberwachung

Muss ich auf Videoüberwachung hinweisen – ja oder nein?

19.02.2018 03:26

… die Antwort auf diese Frage ist umstritten. Sie lässt sich nicht zu 100 % beantworten, da es unterschiedliche Aspekte zu beachten gilt. Entsprechend kann die Frage nach der Videoüberwachung-Hinweispflicht nur beantwortet werden, wenn Regularien, Gründe, Vor- und Nachteile sowie die betroffenen Personen(gruppen) einer Videoüberwachung hinterfragt werden. Vor allem muss auch zwischen einer Überwachung im privaten und öffentlichen Bereich unterschieden werden, ebenso wie die Art und Weise der Kennzeichnung. Gehen wir Schritt für Schritt vor: Was bedeutet Videoüberwachung überhaupt? Grundsätzlich bedeutet es, dass eine Person, ein Gegenstand, ein Gebäude oder ähnliches gezielt überwacht wird – i. d. R. durch ein digitales Medium, wie eine Videokamera (eine der häufigsten Formen). Die Folge ist, dass Bilder von genannten Subjekten und Objekten für andere Personen sichtbar sind. Grundlegend dienen sie der reinen Informationserhebung. Häufig ist der Begriff “Überwachung” aber negativ behaftet. Nüchtern betrachtet, kann damit eine Beobachtung und Kontrolle verbunden werden. Allerdings kann sich dahinter auch der Aspekt Sicherheit verbergen. Und genau das ist im Normalfall die Intention bei einer Videoüberwachung. Unabhängig davon, ob sie sich auf den privaten oder öffentlichen Bereich bezieht.


Die Videoüberwachung in aller Munde – was gilt nun?

12.12.2016 12:20

Der Begriff Videoüberwachung ist für den normalen Bürger oft ein Schreckgespenst, aber für viele Betriebe und Behörden unabdinglich, um Straftaten vorzubeugen und aufzuklären. Werden Videokameras im Betrieb aufgehängt, ist es wichtig die Bestimmung zu beachten und die richtige Beschilderung an den richtigen Orten einzusetzen.