Versandkostenfrei bestellen

Direktbestellung

Kontakt

Angebot anfordern

08 00 / 0 960 960

Mein Warenkorb (0)

Verkehrsschilder

Als Unternehmer sind Sie für die Regelung des innerbetrieblichen Verkehrs verantwortlich. Wenn ihr Firmengelände generell oder auch nur für bestimmte Personengruppen öffentlich zugänglich ist, gelten im werksinternen Verkehr grundsätzlich die Regeln der StVO. Bei Bedarf können Sie jedoch davon abweichende Verkehrsregeln für Ihr Betriebsgelände aufstellen.

Weisen Sie mit entsprechenden Verkehrszeichen auf die geltende Verkehrsordnung hin und minimieren Sie so das Unfallrisiko. Gerade, wenn unterschiedliche Verkehrsteilnehmer Verkehrswege gemeinsam nutzen, müssen klare Verkehrsregeln eingehalten werden. Im SETON Online-Shop können Sie Verkehrsschilder nach StVO Zusatzzeichen und Verkehrstafeln kaufen. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, Schilder nach eigenen Wünschen selbst zu gestalten.

Weitere Informationen: Kaufberatung Verkehrsschilder, Häufige Fragen, Vorschriften

20 Artikel

Filtern nach Sortieren nach

Raster Liste

Derzeit einkaufend bei:

Kaufberatung: Verkehrsschilder

Überall, wo PKW, LKW und Fußgänger aufeinandertreffen, ist eine klar verständliche Regelung des Verkehrs absolut notwendig. StVO konforme Straßenschilder sind allgemein bekannt und minimieren dadurch die Unfallgefahr. Im SETON Online-Shop können Sie Verkehrsschilder nach StVO für Ihr Betriebsgelände bestellen.

Materialauswahl für Verkehrsschilder im betrieblichen Alltag

Verkehrsschilder StVO von SETON sind aus Aluminium gefertigt und mit Reflexfolien beschichtet. Sie erfüllen die Vorgaben der DIN 67520 und dürfen in öffentlichen Verkehrsbereichen eingesetzt werden. Alternativ gibt es praxiserprobte Verkehrszeichen aus Kunststoff und einfachem oder profilrandverstärktem Aluminium. Diese Schilder sind ausschließlich für die Kennzeichnung innerbetrieblicher Verkehrswege erlaubt. Die Symbole entsprechen jedoch der StVO.

Reflektionsgrad der Verkehrszeichen - Sichtbarkeit im Dunkeln

Damit Verkehrszeichen auch bei schlechten Lichtverhältnissen gut erkennbar sind, muss das Symbol reflektieren. Deshalb sind die StVO Schilder und Zusatzschilder mit Reflexfolien kaschiert. Es gibt zwei Varianten von Reflexfolien: Klasse RA1/A und Klasse RA2/B. Unterschied besteht darin, dass die Rückstrahlwerte der Reflexfolie Klasse RA2/B 3-mal höher sind als die von herkömmlichen Schilder mit Reflexfolie Klasse RA1/A.

Verkehrszeichen StVO - vorschriftsgemäß und allgemein bekannt

Jeder ist in irgendeiner Form Verkehrsteilnehmer. Daher sind die Verkehrszeichen der StVO allgemein bekannt und sollten auch auf Firmengeländen und Parkplätzen bzw. In Parkhäusern verwendet werden. Zu den wichtigsten StVO Zeichen gehören:

Schild Unebene Fahrbahn nach StVO

"Unebene Fahrbahn" nach StVO

Schild Gegenverkehr nach StVO

"Gegenverkehr" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 125

Schild Eingeschränktes Haltverbot Mitte nach StVO

"Eingeschränktes Haltverbot Mitte" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 286-30

Schild Halt - Vorfahrt gewähren

"Halt - Vorfahrt gewähren!" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 206

Verkehrsschilder Verbot für Fahrzeuge aller Art

Verkehrsschilder "Verbot für Fahrzeuge aller Art" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 250

Verkehrsschilder Vorfahrt nach StVO

Verkehrsschilder "Vorfahrt" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 301

Schild Vorgeschriebene Fahrtrichtung hier rechts

Verkehrsschilder "Vorgeschriebene Fahrtrichtung hier rechts" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 209-10

Verkehrsschilder Zulässige Höchstgeschwindigkeit nach StVO

Verkehrsschilder "Zulässige Höchstgeschwindigkeit" - StVO Verkehrszeichen-Nr. 274


Die Größe von Verkehrsschildern - abhängig von der Geschwindigkeit

Je höher die erlaubte Geschwindigkeit ist, desto größer muss das das Format der Verkehrsschilder sein. Bitte beachten Sie dazu die Vorgaben gemäß StVO in der Tabelle:

Formen Größen Maße in mm Geschwindigkeitsbereich
Form Dreieck Spitze oben Größe 1 Seitenlänge 630 bis 50 km/h
Größe 2 Seitenlänge 900 50 km/h bis 100 km/h
Form Kreis Größe 1 Durchmesser 420 bis 20 km/h
Größe 2 Durchmesser 600 20 km/h bis 80 km/h
Form Achteck Größe 2 900 x 900 50 km/h bis 100 km/h
Verkehrsschilder Zusatzzeichen
Form Raute Größe 1 231 x 420
315 x 420
20 km/h bis 50 km/h
Größe 2 330 x 600
450 x 600
50 km/h bis 100 km/h

Verkehrstafeln mit individuellem Text selbst gestalten

Bei SETON haben Sie die Möglichkeit, die Verkehrstafeln für Ihr Firmengelände durch individuelle Texte an die eigenen Anforderungen bezüglich Geschwindigkeit, Breite, Höhe und erlaubtem Gewicht von Fahrzeugen anzupassen. Wenn Sie im Rahmen Ihrer Rahmen Ihrer Betriebskennzeichnung Straßenschilder kaufen, bieten wir Ihnen dafür außerdem Zusatz-Schilder mit Wunschtext an. Darüber hinaus finden Sie in unserem Sortiment Wegweiser mit Wunschtext.

Häufig gestellte Fragen

Wo müssen Verkehrsschilder stehen?

In Deutschland müssen die Schilder in Fahrtrichtung rechts neben der Fahrbahn im rechten Winkel aufgestellt werden. Ausnahmen ergeben sich aus der Verwaltungsvorschrift. Generell sind Schilder kurz vor Baustellen oder sonstigen Gefahrenstellen zu platzieren, um Unfällen vorzubeugen. Wenn Sie Verkehrsschilder aufstellen, müssen Sie auf den Sichtbarkeitsgrundsatz achten. Ein Verkehrsschild muss im normalen Verkehrsfluss für Ortsunkundige bei durchschnittlicher Aufmerksamkeit gut erkennbar sein.

Welche StVO Zeichen gibt es?

In der Straßenverkehrsordnung werden die StVO Zeichen in folgende Kategorien unterschieden:

Vorschriftszeichen - diese Zeichen geben Anweisungen, die zwingend von allen Verkehrsteilnehmern befolgt werden müssen.

Halt! Vorfahrt gewähren - Verkehrszeichen StVO Deutschland
Verbot der Einfahrt - Verkehrszeichen StVO Deutschland

Gefahrenzeichen - diese Schilder warnen vor Gefahrenstellen auf Verkehrswegen und sensibilisieren für mehr Vorsichtigkeit.

Gefahrenstelle - Verkehrszeichen StVO Deutschland
Baustelle - Verkehrszeichen StVO Deutschland

Zusatzzeichen werden nur in Kombination mit anderen Verkehrszeichen genutzt und definieren deren Gebote und Verbote genauer.

Haltverbot-Schild mit Zusatzzeichen - Verkehrszeichen StVO Deutschland

Wer ist berechtigt Verkehrsschilder aufzustellen?

Auf einem privaten Firmengelände darf der Eigentümer Schilder nach Bedarf aufstellen. Für den öffentlichen Verkehrsraum sind die Straßenverkehrsbehörden zuständig. Arbeitsbedingte Verkehrseinschränkungen müssen daher angezeigt und genehmigt werden. Ein Unternehmer benötigt eine behördliche Genehmigung wenn bei Baustellen, Mäharbeiten, Baumschnitt, Kanalreinigung oder Umzügen Verkehrsschilder an der Straße aufgestellt werden sollen. Auch die Beschilderung von Parkplätzen vor Einkaufszentren, Krankenhäusern etc.muss behördlich abgeklärt werden.

Wie müssen Verkehrszeichen stehen?

Verkehrssignale müssen fest installiert sein, wenn sie nicht nur vorübergehend, z.B. an Baustellen, aufgestellt werden. Bei der Schildermontage dürfen nicht mehr als nicht mehr als drei Verkehrszeichen und zwei Zusatzschilder an einem Pfosten, angebracht werden. Die Unterkante der Zeichen sollte i.d.R. 2 m über der Straße ausgerichtet sein, über Radwegen sind es 2,20 m und auf Verkehrsinseln 0,60 m.

Wie werden Strassenschilder befestigt?

Üblicherweise erfolgt die Anbringung der Straßenbeschilderung mittels Rohrschellen an Rohrpfosten , die fest im Boden verankert werden. Alternativ werden zur Befestigung Rohrrahmen aus feuerverzinktem Stahl genutzt. Eine weitere Möglichkeit sind für rechteckige Verkehrsschilder Halter, die am Pfosten verschraubt werden. Eine solche Halterung sollte jedoch nur auf Firmengeländen genutzt werden.

Gesetzliche Regelungen und Vorschriften

In der StVO § 39 - 43 und Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO) finden sich alle Vorgaben zu Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen bzgl. Aussehen, Größen, der Aufstellung und Geltungsbereiche.

Die Anforderungen an die Farben von Verkehrszeichen und Verkehrseinrichtungen werden in der DIN 6171 geregelt. Die DIN 1451 definiert die Normschrift für die Verkehrsbeschilderung in Deutschland. Die Anwendungsbereiche für retroreflektierende Materialien und die Mindestanforderungen an die notwendigen Lichtverhältnisse werden in der DIN 67520 beschrieben.

Fachbeiträge Verkehrssicherheit

Die sogenannte Mikromobilität – E-Roller

28.04.2020 11:37

In vielen deutschen Großstädten sind sie seit einem knappen Jahr zu sehen: Die sogenannten E-Scooter oder E-Roller. Das sind elektrisch unterstützte Tretroller, die nach Ansicht des Bundesverkehrsministers Andreas Scheuer eine Alternative zum Auto seien und so die Verkehrswende voranbringen könnten. Deshalb erließ die Bundesregierung die „Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung (eKFV)“, die am 15.06.2019 in Kraft trat und solchen Fahrzeugen erstmals eine Straßenzulassung erlaubt.


Elektromobilität: Ladesäulen und Batterien

04.04.2019 12:53

Eine wesentliche Voraussetzung für das Ziel der Bundesregierung, bis 2022 eine Million Elektroautos auf die Straße zu bringen, ist eine ausreichende Zahl an Ladestationen. Obwohl deren Anzahl in den letzten Jahren stark gewachsen ist, sind es immer noch zu wenige. Im ersten Quartal 2019 standen rund 13.500 Ladepunkte zur Verfügung, das Ziel der großen Koalition liegt dagegen bei 100.000 Ladepunkten bis 2020. Ladestation Sie besteht i. d. R. in Form einer Zapfsäule, an der sich mehrere Ladepunkte für Elektromobile befinden können. Elektromobilitätsgesetz Die Regierung hat sich mit dem Elektromobilitätsgesetz (EmoG) am 06.06.2015 zum Ziel gesetzt, elektrisch betriebene Fahrzeuge im Straßenverkehr zu fördern, da diese besonders klima- und umweltfreundlich sind. Dies soll zum Beispiel durch öffentlich zugängliche Parkplätze mit Ladestationen oder verringerten Parkgebühren erreicht werden. Vorerst ist dieses Gesetz allerdings bis zum 31.12.2026 befristet.


E-Parkplätze für E-Autos clever gestalten

27.03.2019 10:28

Elektromobilität ist für viele kein Fremdwort mehr. Auf den Straßen sind immer häufiger Elektrofahrzeuge, auch E-Autos oder E-Mobile genannt, anzutreffen. Dies hat viele Gründe. Neben dem stetig wachsenden Angebot an Elektrofahrzeugen diverser Automobilhersteller hat die Bundesregierung Deutschland beschlossen, mithilfe eines Umweltbonus den Absatz der E-Mobile zu fördern und so die Schadstoffbelastung der Luft zu reduzieren. Der Trend ist eindeutig: Die Verbreitung von Elektrofahrzeugen nimmt signifikant zu. Da diese Fahrzeuge besondere Tankstellen, genauer gesagt Elektrotankstellen zum Aufladen benötigen, sieht man an immer mehr öffentlichen Standorten Ladestationen. Durch das große Interesse der Wirtschaft an diesem Thema, ist davon auszugehen, dass in naher Zukunft öffentliche Einrichtungen wie Parkhäuser, Einkaufszentren, Bahnhöfe usw. ganz selbstverständlich Elektrotankstellen-Parkplätze anbieten werden.